Landkreise:

 

Apfelknaust

Apfelknaust

Wenn vom Apfelkuchen backen noch etwas Hefeteig übrig bleibt, ist es im Alten Land nahe liegend, einen ganzen Apfel in den Teigresten einzuschließen und auszubacken. In anderen Regionen wird der "Apfelknaust" oder "Stütken" ganz einfach "Apfel im Schlafrock" genannt.

Foto: Fotolia

Historische Quelle:

„544. Gebackene Kräpfel. Man macht einen Teig von 1 Pfund Mehl , ½ Pfund Zucker, 6. Eierdottern, warmer Milch, Gewürze, Salz und Gest [Hefe], rollt ihn dann auf und sticht ihn in runden Stücken aus. Zwey solcher Stücke, werden aufeinander geleget, nachdem sie inwendig mit Aepfeln oder Brunellen sind gefüllet worden, Man läßt sie darauf aufgehen, in heisser Butter ausbacken, und bestreuet sie mit Zucker.“

Anonym, Schreiber: Ludwig Schilling, Handbuch für kleine und große Haushaltungen oder gründliche Anweisung wie ein junges Frauenzimmer Küche und Haushaltung auf die angenehmste und vorteilhafteste Art besorgen lernen kann. Ein Geschenk guter Mütter an ihre Töchter. Aus vieljährigen Erfahrungen gesammelt und auf eigene Kosten zum Druck befördert von M.E.B., Varel o.J., [um 1800]. Niedersächsische Koch- und Hausrezepte aus dem 18. Jahrhundert. Das Handbuch der Louise Wilhelmine Schilling. Bearbeitet von Thomas Schürmann. Quellen und Studien zur Regionalgeschichte Niedersachsens Band 4, Museumsdorf Cloppenburg 1998, Seite 152

 

...zurück